Am 28.4. wird der Kirchenladen von St. Dionysius, Germaniaplatz 7 eröffnet. Wir feiern dies von 11 bis 13 Uhr im Kirchenladen.




Projekt „150 Jahre Kirchweihe St. Dionysius Essen-Borbeck – getauft, geweiht, gesendet“

 

Unsere Pfarrei St. Dionysius befindet sich zurzeit im Prozess der Pfarreientwicklung.

Wie wahrscheinlich in allen anderen Pfarreien unseres Bistums, ruft dieser Prozess bei vielen Beteiligten Ängste und Besorgnis über die Zukunft der einzelnen Gemeinden, Vereine, Verbände und Zusammenhänge in der Pfarrei aus. Dies lässt sich wahrscheinlich auch nicht vermeiden, hat uns aber dazu veranlasst, neben dem strukturellen Prozess der Umstrukturierung und Neustrukturierung der Pfarrei einen geistlichen Prozess anzustoßen, in dem wir die Gemeindeglieder stärken  wollen und untereinander ins Gespräch bringen wollen.

Das Projekt „150 Jahre Kirchweihe “ ist so gesehen zwar eine Folge der Pfarreientwicklung, versteht sich aber als geistlicher Prozess zur Stärkung der Communio in der Pfarrei. Dieses Projekt schließt sich an ein anderes Projekt an, das schon vor einem Jahr einen ähnlichen Zweck verfolgte, nämlich den „Borbecker Katholikentag“

 

Wir haben dieses Projekt mit dem Untertitel „getauft, geweiht, gesendet“ untertitelt und nehmen damit Bezug zum einen auf die Weihe unserer Kirche und zum anderen auf den durch die Taufe gegebenen missionarischen Auftrag der Kirche  (Mt 5,13 ff).

Gerade in den für viele Menschen unsicheren Zeiten einer Umstrukturierung scheint es uns sinnvoll zu sein, auf den Auftrag des Gottesvolkes zu blicken und uns selbst unserer Taufe und dieses Auftrags zu vergewissern.

Kirche gehört zur "Gestalt der Welt, die vergeht, und zählt selbst so zu der Schöpfung, die bis jetzt noch seufzt und in Wehen liegt und die Offenbarung der Kinder Gottes erwartet" (LG 48).  Der ganze Mensch, insbesondere in seiner sozialen Verbundenheit mit den Mitmenschen bedarf des besonderen Kontaktes zu Gott.  Daraus folgt: Die menschliche Gemeinschaft muss >stimmen<, damit der Kontakt zu Gott die richtige Gestalt findet. "Nicht zufällig hat sich die Sozialgestalt der Kirche im Laufe der Geschichte weithin den Formen angepaßt, die jeweils als die für die menschliche Gemeinschaft besten angesehen wurden" [1]. So gesehen ist es unabdinglich notwendig, dass wir die Lehre der Communio-Ekklesiologie auf unsere Situation in unserer Pfarrei „herunterbrechen“ und um einen geistlichen Austausch bemühen.

Sammlung (Communio) und Sendung (Missio) bilden zwei Grundvollzüge von Kirche, denen wir uns durch das Projekt wieder neu zuwenden wollen. Es geht uns darum, deutlich zu machen, dass wir als getaufte Christen eine Auftrag in der Welt haben: Vermittlung des Reiches Gottes.

Anders als beim Katholikentag in Borbeck, bei dem wir in unterschiedlichen Veranstaltungsorten der Pfarrei unterwegs waren, wollen wir nun die Pfarrkirche als einen besonderen Ort unseres pastoralen Handelns und Sitz der Pfarrei betonen. In vielfältiger Art und Weise wollen wir nun die Pfarrkirche als einen Ort der Begegnung, des Gebetes, des pastoralen Handelns, des Glauben Teilens und der Glaubensvermittlung herausstellen.

Wir wollen neben historischen Vorträgen vor allem auch Glaubensgespräche, Glaubenskurse in Verbindung mit dem BGV, liturgi, Kirchenführungen, besondere Feiern der Liturgie (z. B. liturgische Nacht, Orgelkreuzweg, Evensong, ...), Illuminationen der Kirche, Orgelkonzerte u.v.m. anbieten.

 

Wir hoffen, durch dieses Programm einen geistlichen Prozess erneut anzustoßen, der unseren  Gemeindegliedern deutlich macht, dass die Aufbruchsituation unseres Bistums, die durch das Zukunftsbild angestoßen worden ist, in unserer Pfarrei fortgesetzt werden muss.

Die Frage: Wie kann ich in meinem Umfeld dazu beitragen und überzeugend zeigen, dass Kirche aus einer tiefen geistlichen Erfahrung lebt und sich von hierher erneuert?, die unter dem Stichwort „berührt“ genannt wird, wollen wir auf vielfältige Weise in den einzelnen Veranstaltungen aufgreifen und neu anstoßen.

Wir Christen sind lebendige Steine des Gotteshauses, die insbesondere dazu aufgefordert sind, ihren Glauben in „glaubwürdiger“ Art und Weise zu verkünden und zu leben.

Das Projekt beginnt mit der großen Borbecker Prozession am 28.5. 2017 und wird dann im nächsten Jahr mit der großen Borbecker Prozession am 13.5.2018 abgeschlossen.



[1] Neuner, P., Ekklesiologie – Die Lehre von der Kirche, in: W. Beinert, Hg., Glaubenszugänge. Lehrbuch der katholischen Dogmatik in drei Bänden, Paderborn u. a. 1995; hier: Bd. 2, 401-578, 516.